Multiple Sklerose: Ursachen und Symptome bei Frauen

Categoria: Archiv
Tag: #Frauengesundheit bei Multipler Sklerose #Gesundheit #Multiple Sklerose
Condividi:

Multiple Sklerose ist eine neuromuskuläre Erkrankung , die das Zentralnervensystem betrifft. Es kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, darunter Gleichgewichtsstörungen, Muskelschwäche, Zittern, Sehstörungen und Verständnisschwierigkeiten. Die Krankheit kann zu Behinderungen führen und die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Bei dieser Krankheit greift das Immunsystem fälschlicherweise Myelin an, die Substanz, die Nervenzellen umgibt und schützt. Dies schädigt Nervenenden und kann zu verschiedenen körperlichen und geistigen Problemen führen. Während die Erkrankung jeden treffen kann, sind Frauen doppelt so häufig betroffen wie Männer .

Aber warum erkranken Frauen häufiger als Männer an Multipler Sklerose? Welche Risikofaktoren sind mit einer Erkrankung der Frau verbunden?

Multiple Sklerose wird meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren diagnostiziert, meist bei Frauen, wobei das Verhältnis zwischen Männern und Frauen fast 3 zu 1 beträgt. Weltweit sind 2,5 bis 3 Millionen Menschen davon betroffen, davon 600.000 in Europa und 122.000 allein in Italien.

Zu den häufigsten Risikofaktoren für MS bei Frauen gehören Alter, Genetik, Rasse und Rauchen . Im Allgemeinen entwickeln Frauen früher Multiple Sklerose als Männer. Frauen hatten auch häufiger nahe Verwandte mit der Krankheit, was darauf hindeutet, dass ein gewisses Maß an genetischer Veranlagung eine Rolle spielt.

Einige Studien zeigen auch, dass weiße Frauen häufiger an dieser Störung erkranken als Frauen anderer Rassen. Die Gründe für diesen Risikounterschied sind jedoch nicht vollständig geklärt.

Rauchen ist ein weiterer häufiger Risikofaktor für MS bei Frauen. Tatsächlich haben rauchende Frauen ein höheres Risiko, an der Krankheit zu erkranken als Frauen, die nicht rauchen. Rauchen verstärkt Entzündungen im Körper und kann Nervenschäden verursachen, die zur Entstehung der Krankheit führen können.

Darüber hinaus kann Multiple Sklerose erhebliche Auswirkungen auf die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Frauen haben. Die Störung kann zu Problemen mit dem Menstruationszyklus, der Fruchtbarkeit und den Wechseljahren führen. Darüber hinaus können einige Frauen mit Multipler Sklerose Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, oder es besteht das Risiko einer Risikoschwangerschaft. Müdigkeit, Sehstörungen, Schließmuskelstörungen, sexuelle Störungen sowie sensorische und motorische Störungen sind die häufigsten Manifestationen der Multiplen Sklerose. Sie sind zu Beginn der Erkrankung variabel und können einzeln oder in Kombination in akuter oder progredienter Form auftreten. Die Häufigkeit der Symptome variiert auch mit dem Alter, wobei bei den betroffenen Fällen unter 20 Jahren eine Sehbehinderung vorherrscht und in späteren Fällen Mobilitätsprobleme vorherrschen. Mit zunehmendem Alter kommt es häufig zu einem Übergang vom schubförmig-remittierenden zum progressiven Verlauf, und die Behinderung häuft sich schneller an. Dieser Zeitraum kann mit dem Übergang in die Wechseljahre zusammenfallen, in dem sich die Symptome mit der Grunderkrankung überschneiden und den klinischen Zustand verschlechtern. Einige dieser Symptome , wie etwa Angstzustände, Stimmungsstörungen und kognitive Beeinträchtigungen , können sich überschneiden, so dass es schwierig sein kann, Exazerbationen aufgrund des natürlichen Krankheitsverlaufs von nahtloseren Übergängen zu unterscheiden.

Glücklicherweise gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten für MS, die helfen können, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität von Frauen mit dieser Krankheit zu verbessern. Dazu gehören Physiotherapie, immunmodulierende Medikamente und ergänzende Therapien wie Meditation und Akupunktur . Eine frühzeitige Behandlung kann ein Fortschreiten der Krankheit und eine Zunahme der Behinderung verhindern. Daher muss das Ziel der Behandlung darin bestehen, die Anhäufung von Läsionen zu verhindern, wobei zu berücksichtigen ist, dass der Eingriff auf lange Sicht umso wirksamer ist, je früher er erfolgt.

Darüber hinaus können Frauen mit Multipler Sklerose von psychologischer Unterstützung und Gruppentherapie profitieren. Diese können dazu beitragen, den mit der Krankheit verbundenen Stress und die Angst zu reduzieren und bieten die Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu treten, die die gleiche Erfahrung machen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Multiple Sklerose eine komplexe Krankheit ist, die das Leben von Frauen erheblich beeinträchtigt. Während mit der Krankheit viele Risikofaktoren verbunden sind, stehen auch viele Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Obwohl es schwierig sein kann, mit der Krankheit umzugehen, stehen Frauen mit Multipler Sklerose zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, darunter Beratungs- und Selbsthilfegruppen.

Publicato: 2023-04-18Da: Luca

Potrebbe interessarti