Symptome und Behandlungen von HIV beim Menschen

Categoria: Archiv Nicht kategorisiert
Tag: #Gesundheit #HIV #HIV-Männergesundheit
Condividi:

Das Humane Immundefizienzvirus, allgemein bekannt als HIV, ist ein Virus, das das Immunsystem des Körpers beeinträchtigt. Nach einer Infektion führt das Virus zu einer fortschreitenden Schwächung des Immunsystems, wodurch der Körper anfälliger für Infektionen und Krankheiten wird. HIV wird durch Kontakt mit infiziertem Blut, Körperflüssigkeiten und Sexualorganen übertragen.

Seit seiner Entdeckung in den 1980er Jahren ist HIV Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung und einer umfangreichen Aufklärungskampagne über die Bedeutung der Prävention und Behandlung der Krankheit. Trotz der Fortschritte in der HIV-Behandlung in den letzten Jahren bleibt die Krankheit weltweit eine der Hauptursachen für Morbidität und Mortalität.

HIV ist ein RNA-Virus, das zur Familie der Retroviren gehört. Sobald das Virus in den Körper gelangt, infiziert es Zellen des Immunsystems namens CD4, die für die Koordination der Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger verantwortlich sind. Das Virus nutzt CD4 als „Struktur“, um sich zu vermehren und andere Zellen des Immunsystems zu infizieren.

Eines der größten Probleme von HIV ist seine Fähigkeit, sich schnell im Körper zu vermehren, ohne dass das Immunsystem seine Ausbreitung stoppen kann. Tatsächlich kann sich das Virus jahrelang in Zellen des Immunsystems vermehren, ohne Symptome zu verursachen. Dadurch bleibt die Krankheit lange Zeit unentdeckt und HIV kann das Immunsystem irreversibel schädigen.

Eines der Hauptsymptome von HIV ist das Auftreten opportunistischer Infektionen. Hierbei handelt es sich um Erkrankungen, die durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht werden und bei Menschen mit einem gesunden Immunsystem normalerweise keine Probleme verursachen. Bei Menschen mit HIV können diese Infektionen jedoch sehr schwerwiegend und sogar tödlich sein.

In den letzten Jahren hat die Wissenschaft große Fortschritte bei der antiretroviralen Therapie (ART) zur Behandlung von HIV gemacht. ART ist eine Kombination von Medikamenten, die die Vermehrung des Virus stoppt und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt . Diese Therapie hat es vielen Patienten ermöglicht, ein normales Leben zu führen und das Virus unter Kontrolle zu halten. 75 Prozent der im letzten Jahr festgestellten HIV-Infektionen waren Männer, Tendenz steigend: Wurden im Jahr 2001 doppelt so viele Männer diagnostiziert wie Frauen, waren es im Jahr 2011 dreimal so viele .

Die beste Wahl für die HIV-Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung einer Person ab. In den frühen Stadien der Erkrankung ist möglicherweise nur eine Behandlung erforderlich, um opportunistische Infektionen zu verhindern. Später, wenn das Virus aktiver wird, kann eine antiretrovirale Therapie erforderlich sein, um das Wachstum des Virus zu stoppen. Eine antiretrovirale medikamentöse Therapie wird fast allen Menschen mit HIV empfohlen, da die Infektion unbehandelt zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann und neue, weniger toxische Medikamente entwickelt wurden. Bei den meisten Menschen führt eine frühzeitige Behandlung zu besseren Ergebnissen. Studien haben gezeigt, dass Menschen weniger wahrscheinlich AIDS-bedingte Komplikationen entwickeln und an diesen Ursachen sterben, wenn sie rechtzeitig eine antiretrovirale medikamentöse Behandlung erhalten.

HIV kann durch eine Reihe von Maßnahmen verhindert werden , um das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus zu verringern. Erstens ist die Vermeidung riskanter Verhaltensweisen wie ungeschützter Sex oder das Teilen von Drogennadeln der Schlüssel zur Verhinderung einer HIV-Übertragung . Darüber hinaus können biomedizinische Präventionsstrategien wie Präexpositionsprophylaxe (PrEP) und Postexpositionsprophylaxe (PEP) das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus weiter reduzieren. Obwohl die Vermeidung einer Übertragung recht einfach ist, steigt der Anteil der Neuinfektionen durch Geschlechtsverkehr durch die Verwendung von Kondomen immer weiter an: 78,8 % aller Meldungen machten Meldungen über Infektionen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr aus, insbesondere bei Heterosexuellen (45,6 %) deutlich mehr als der Prozentsatz (33,2 %), der allgemein als die wichtigste Risikokategorie gilt, d. h. Männer, die Beziehungen zu anderen Männern haben, unabhängig von der sexuellen Orientierung.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass HIV nach wie vor eine schwere Krankheit ist, die eine angemessene frühzeitige Diagnoseunterstützung, eine rechtzeitige Behandlung und den Zugang zu antiretroviralen Medikamenten erfordert. Ebenso wichtig ist die Prävention und muss für alle, die die Ausbreitung des Virus verhindern wollen, im Vordergrund stehen. Es müssen weiterhin Investitionen in die wissenschaftliche Forschung getätigt werden, um neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden und HIV zu einer behandelbaren Krankheit zu machen.

Publicato: 2023-04-15Da: Luca

Potrebbe interessarti