Symptome und Behandlung der atopischen Dermatitis bei Frauen

Categoria: Archiv
Tag: #Atopische Dermatitis #Gesundheit #Gesundheit Frau mit atopischer Dermatitis
Condividi:

Atopische Dermatitis ist eine häufige Hauterkrankung, die sowohl Männer als auch Frauen betrifft, scheint aber häufiger bei Frauen aufzutreten. Atopische Dermatitis, auch atopisches Ekzem genannt, ist eine chronische Erkrankung, die für die Betroffenen kräftezehrend sein kann.

Atopische Dermatitis ist durch trockene, juckende und rote Haut gekennzeichnet. Diese Symptome können an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten, einschließlich Gesicht , Hals , Händen , Füßen , Ellbogen und Knien . Die Schwere der Symptome variiert von Person zu Person und kann durch Faktoren wie Stress oder die Einwirkung von Reizstoffen verschlimmert werden.

Neurodermitis kann in jedem Alter auftreten , beginnt jedoch in vielen Fällen bereits im Kindesalter. Darüber hinaus scheinen Frauen anfälliger für die Krankheit zu sein als Männer. Dies kann auf eine erhöhte Hautempfindlichkeit und die Wirkung weiblicher Hormone zurückzuführen sein.

Bei vielen Frauen kommt es während der Schwangerschaft zu einer Besserung der atopischen Dermatitis-Symptome. Einige Frauen bemerken jedoch möglicherweise, dass sich ihr Zustand nach der Geburt verschlechtert . Dies kann auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen sein, beispielsweise auf hormonelle Veränderungen bei Neugeborenen, Müdigkeit und Stress . Atopische Dermatitis gehört bekanntermaßen zu den Hauterkrankungen, die durch eine Schwangerschaft auf vielfältige und unvorhersehbare Weise beeinträchtigt werden; Tatsächlich kann es während der Schwangerschaft sowohl zu einer Besserung als auch zu einer Verschlechterung kommen. Diese Tatsache sollte Sie nicht abschrecken, aber Sie müssen schnell handeln, um die beste Behandlung auszuwählen. Es gibt nur wenige systemische Medikamente, die während der Schwangerschaft ohne Risiko für den Fötus angewendet werden können.

Neurodermitis kann auch mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen. Manche Frauen bemerken, dass sich ihre Symptome während der prämenstruellen Periode oder der Menopause verschlimmern. Auch dies könnte auf hormonelle Faktoren oder emotionalen Stress in dieser Zeit zurückzuführen sein.

Die Ursache der atopischen Dermatitis ist nicht vollständig geklärt, aber eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren scheint zur Erkrankung beizutragen. Es gibt einige bekannte Risikofaktoren, die das Risiko für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis erhöhen, wie zum Beispiel eine familiäre Vorgeschichte der Krankheit oder Allergien.

Auch die Verwendung aggressiver Hautpflegeprodukte oder der Kontakt mit Reizstoffen kann die Symptome einer atopischen Dermatitis verursachen oder verschlimmern. Besonders anfällig für die Entwicklung einer atopischen Dermatitis sind möglicherweise Frauen, die in Berufen arbeiten, in denen sie Chemikalien ausgesetzt sind oder häufig mit Wasser in Kontakt kommen, wie etwa Friseurinnen oder Lebensmittelarbeiterinnen.

Für Frauen mit atopischer Dermatitis kann die Behandlung eine Herausforderung sein, es stehen jedoch mehrere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Behandlung der atopischen Dermatitis kann feuchtigkeitsspendende Cremes und Salben, topische Kortikosteroide und topische Immunmodulatoren umfassen. In manchen Fällen können auch Antihistaminika oder Antibiotika erforderlich sein. In schweren Fällen der atopischen Dermatitis wird schnell wirkendes orales Kortison eingesetzt, das jedoch in regelmäßigen Abständen über kurze Zeiträume und immer mit Zustimmung und Verordnung des behandelnden Arztes oder Facharztes verabreicht werden muss.

Die Behandlung der atopischen Dermatitis erfolgt jedoch nicht nur pharmakologisch. Frauen mit Neurodermitis sollten auf ihre Haut achten und versuchen, erschwerende Faktoren zu vermeiden. Dazu kann die Verwendung von Feinwaschmitteln , der Verzicht auf Woll- oder Synthetikkleidung und der Verzicht auf Reizstoffe wie Parfüm gehören. Darüber hinaus können Stress und Müdigkeit die Symptome einer Neurodermitis verschlimmern; Daher sollten Frauen versuchen, Stress in ihrem Leben zu reduzieren und für ausreichend Schlaf zu sorgen. Menschen mit atopischer Dermatitis leiden aufgrund des durch die Krankheit verursachten starken Juckreizes unter starken Schlafstörungen . Zu diesen Veränderungen gehören Schwierigkeiten beim Einschlafen in der Nacht und beim Aufwachen am Morgen sowie häufiges Aufwachen in der Nacht. Schlaflosigkeit und eine Verkürzung der Gesamtschlafzeit können wiederum zu Tagesschläfrigkeit, Müdigkeit, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, verminderter Wachstumshormonproduktion sowie Verhaltens- und, bei jungen Erwachsenen, Disziplinarproblemen führen.

Auch Frauen mit Neurodermitis sollten bei der Verwendung von Make-up und Schminke vorsichtig sein. Produkte wie Grundierungen, Cremes und Lippenstifte können die Haut reizen und die Krankheitssymptome verschlimmern. Frauen sollten versuchen, sanftes, natürliches Make-up zu verwenden und ihre Haut am Ende des Tages immer zu entfernen und zu reinigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass atopische Dermatitis eine häufige Hauterkrankung ist, die sowohl Männer als auch Frauen betrifft, Frauen scheinen jedoch anfälliger für die Krankheit zu sein.

Publicato: 2023-04-14Da: Luca

Potrebbe interessarti